Klassische Krankengymnastik und medizinisches Aufbautraining

 

Bei chronischen Erkrankungen oder nach Unfällen und operativen Eingriffen, wie beispielsweise bei Kreuzbandrissen im Kniegelenk, wird ein Funktionstraining an medizinischen Trainingsgeräten durchgeführt.

  

In Abhängigkeit von der körperlichen Belastbarkeit und den Bewegungsdefiziten legt der Physiotherapeut gemeinsam mit dem Patienten ein individuelles Trainingsprogramm fest. Unter Anleitung und Kontrolle des Therapeuten können muskuläre und koordinative Schwächen sowie Störungen der Gelenkbeweglichkeit ausgeglichen werden.

 

Weitere therapeutische Wirkungen bestehen in der Verbesserung der Funktion des Atmungs-, Herz-, Kreislauf- und Stoffwechselsystems.

 


1  

 

Physiotherapie

  

Der griechische Wortteil "physio" bedeutet "natürlich".

Physiotherapie ist somit die gezielte Behandlung gestörter physiologischer Funktionen. Physiotherapie nutzt physiologische Anpassungsmechanismen im Körper, um die gewünschte positive Wirkung zu erzielen.

  

Der Körper hat viele Funktionen.

  

Die Kernziele aus dem Bereich der physiologischen Körperfunktionen sind:

1. Linderung von Schmerz

2. Förderung von Stoffwechsel und Durchblutung

3. Erhaltung und Verbesserung der Beweglichkeit

4. Erhaltung und Verbesserung der Koordination

5. Erhaltung und Verbesserung der Kraft

6. Erhaltung und Verbesserung der Ausdauer

 

Als übergeordnetes Ziel sollen die Patienten jeden Lebensalters durch die Therapie Fähigkeiten erlangen, die Sie in ihrer persönlichen Lebenssituation für die Bewältigung von Alltag, Beruf und Freizeit benötigen. Damit gewinnen sie auch bei schweren Funktionsstörungen zumindest ein gewisses Mindesmaß an Lebensqualität zurück.
  

Anwendungsgebiete findet die Physiotherapie in der Traumatologie, Chirurgie, Neurologie und Orthopädie.

 

Die Erkrankung der Stütz- und Bewegungsorgane bilden die häufigsten Gründe (Indikationen) zur Anwendung physiotherapeutischer Verfahren.

 

Aus dem Bereich der Unfall-, Gelenk- und Wiederherstellungschirurgie wird Physiotherapie unter anderem bei folgenden Zuständen verordnet:

1. Frakturen

2. Umstellungsoperationen (Osteotomie)

3. Gelenkersatz durch Kunstgelenke (Endoprothesen)

4. Gelenkoperationen ( z.B. Arthroskopien)

5. Bänder-, Sehnen- und Muskelrisse

6. Amputationen

7. Entzündliche Gelenkerkrankungen (z.B. Rheuma)

8. Gelenkverschleiß (Arthrose)